02.09.2021, von Text: Stadt Frankfurt am Main

Jürgen Maier erhält Bürgermedaille der Stadt Frankfurt

Seit über 60 Jahren im Einsatz für den Katastrophenschutz: Jürgen Maier hat am Donnerstag, 2. September, die Bürgermedaille der Stadt Frankfurt von Oberbürgermeister Peter Feldmann verliehen bekommen. Der 80-Jährige ist seit 1959 Mitglied des Technischen Hilfswerks (THW) und Mitgründer der Arbeitsgemeinschaft Frankfurter Hilfsorganisationen (AGFH).

Jürgen Maier leistete in diesen ehrenamtlichen Funktionen viel für seine Stadt: 1975 wurde er vom damaligen Oberbürgermeister Rudi Arndt in den städtischen Katastrophenschutzstab berufen, dessen dienstältestes Mitglied er heute ist. 1987 wurde er Kreis- und Ortsbeauftragter des THW Frankfurt am Main, 2003 wurde er zum Landessprecher des THW Hessen gewählt. Maier war in einer Vielzahl von Großeinsätzen involviert und arbeitete beispielsweise bei der Unterbringung von Geflüchteten oder bei der Betreuung von Menschen, die von Evakuierungsmaßnahmen betroffen waren, eng mit der Stadt Frankfurt zusammen. Heute ist er als Ehrenlandessprecher Mitglied im Landesausschuss des THW (Länderverband Hessen – Rheinland-Pfalz – Saarland) und Kreisbeauftragter des THW Frankfurt.
 
„Sie sind seit mehr als 60 Jahren in verschiedenen Funktionen für das THW im Einsatz, zuerst als Helfer, dann als Gruppen- und Zugführer, als Kreisbeauftragter, Ortsbeauftragter und schließlich als Landessprecher. Viele machen beim THW mit – Sie sind das THW“, fasste der Oberbürgermeister Maiers Karriere in der Hilfsorganisation zusammen und betonte auch das Engagement des Geehrten in der AGFH: „Sie sind ein Macher und Innovator. Ihnen haben wir die Arbeitsgemeinschaft Frankfurter Hilfsorganisationen zu verdanken, in der Sie alle Hilfsorganisationen unter einem Dach zusammengebracht haben. Bis heute ist sie ein Garant dafür, dass im Ernstfall alles reibungslos funktioniert.“ Das habe man zuletzt bei der kontrollierten Bombensprengung im Nordend im Mai dieses Jahres gesehen. „Da griff wirklich ein Rädchen ins andere. Man könnte sagen, es maiert“, lobte Feldmann. Maier hatte die AGFH 1989 mitbegründet, mit dem Ziel, die Hilfsorganisationen für den Katastrophenfall zu vereinen und unnötige Wettbewerbsgedanken beiseite zu schieben.
 
„Das kostbarste Gut, welches Politiker mit Verantwortung in den Händen haben, ist die Bereitschaft der vielen ehrenamtlichen Bürger, sich für unseren Staat einzusetzen und für die Bevölkerung bei Not und Gefahren da zu sein“, pflegt Maier in Reden zu sagen. Für sein Ehrenamt wurde er bereits vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz am Band und den drei Römerplaketten der Stadt Frankfurt. Vorgeschlagen für die Bürgermedaille wurde er vom Frankfurter THW-Ortsbeauftragten Boris Geschwill-Meguin, der die Laudatio für den Geehrten hielt und sein langjähriges Engagement würdigte.
 
Auch der Oberbürgermeister zeigte sich von Maiers Tatkraft beeindruckt. „Sie sind ein Vorbild und bringen sich ein. Sie kämpfen für Ihre Sache – die eine gute Sache ist. Menschen wie Sie bringen uns voran. Die Bürgermedaille würdigt herausstechende Beiträge für das Gemeinwohl – Sie haben diesen Beitrag geleistet und leisten ihn noch. Es ist mir eine Freude, Ihnen diese Medaille zu überreichen – Sie haben es sich verdient“, beglückwünschte Feldmann den Geehrten.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: