18.08.2018, von M.Künzler

Terroranschläge in Südhessen

Mehrere zeitgleiche Terroranschläge sorgten für Verwünstungen im Raum Hattersheim/Weilbach.

Bei der diesjährigen Zugtruppübung der Regionalstelle Frankfurt wurde die Zusammenarbeit der verschiedenen Führungskomponenten beübt. Das Übungszenario ging davon aus, dass durch mehrere Terroranschläge ganze Straßenzüge verwüstet wurden.

Aufgabe der einzelnen Zugtrupps war es die Erkundung durchzuführen, notwendige Einheiten anzufordern und die anschließende Koordinierung sicherzustellen.

Nach der Alarmierung rückte der Zugtrupp des 3. Technische Zug (3. TZ) Richtung Hattersheim/Weilbach aus. Vor Ort wurde sofort der Erkundungstrupp in die Schadenslage entsendet. Dieser sammelte alle notwendigen Informationen, um eine schnelle und effektive Hilfe der zahlreichen betroffenen Personen sicherzustellen.

Mehrere Häuser standen in Vollbrand, zahlreiche waren stark beschädigt, einzelne sogar komplett zusammengestürzt; die Strom-, Wasser- und Gasversorgung erheblich beschädigt. Insgesamt mehr als genug Aufgaben für die anrückenden THW-, Sanitäts- und Feuerwehr-Kräfte und die Zugtrupps, die dies alles zu koordinieren hatten.

Nach rund 7 Stunden war Übungsende. Erschöpft und mit vielen neuen Erfahrungen wurde der Heimweg angetreten.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: