19.04.2021, von M.Künzler

Bau des ASH-Sprengwerk

Sägespäne, Bohrstaub und jede Menge Muskelkraft waren die Begleiter in den letzten beiden Wochen.

Unter Führung von Ulrich (Truppführer einer Bergungsgruppe) wurden unzählige unförmige Balken auf den Millimeter genau abgelängt, mit Bohrung versehen und schlussendlich verschraubt.

Ziel war es ein Sprengwerk so vorzubereiten, dass alle notwendigen Teile exakt ineinander passen und im Einsatzfall die Konstruktion mit einem minimalen Aufwand aufgebaut werden kann. Ein Sprengwerk dient dazu zwei gegenüberliegende Hauswände auszusteifen, um einen möglichen Zusammenbruch dieser zu verhindern.

Mit Organisationtalent und Fachwissen sorgte Ulrich dafür, dass alle Arbeiten zügig vorangingen und alle Maße eingehalten wurden.

Am Ende der letzten Woche hatten dann alle Balken die notwendige Form, alle Schraubverbindungen waren festgezogen und das Material konnte in einem Schwerlastregal verstaut werden.

Das Sprengwerk vervollständigt nun das ASH im Ortsverband. Bereits im letzten Jahr wurde der erste Teil „Strebstützböcke“ fertiggestellt.

Selbstverständlich wurden die aktuellen Coronabedingungen eingehalten. Die jeweilige Mannschaft wurde auf ein Minimum beschränkt. Die Arbeiten erfolgten mit Maske im Freien und mit möglichst großem Abstand zueinander.

 

Zur Bildergalerie

Neubau des ASH

ASH (THW.de)

ASH (THW Wiki)


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: