06.12.2023, von Jan Heinemann (Fotos: THW Frankfurt)

Jahresabschlussübung 2023

Zum Ende des Jahres haben unsere Einheiten nochmal richtig Gas gegeben. Mit Sondersignal ging es für die Bergungsgruppen und die Fachgruppen Notinstandsetzung und Notversorgung (N) zur großen Jahresabschlussübung.

Eigentlich stand für die N das Thema Beleuchtung über lange Wegstrecken auf dem Dienstplan. Doch plötzlich piepte der Melder. Einsatz-Alarmierung zur Unterstützung der Feuerwehr mit Beleuchtung nach Gasexplosion. Anfahrt dringend. Mit Blaulicht und Martinshorn verlegten die Helfenden in den Frankfurter Osthafen.

Erkunden - Beleuchten - Pumpen

Große Überraschung vor Ort: Das Übungsteam begrüßte die Helfenden zur Jahresabschlussübung. Als erstes sollten die Einsatzkräfte das Gebäude und die nähere Umgebung erkunden. Ziel dabei: einen Zugang in das Gebäude zu finden. Mit der Leiter verschafften sie sich Zugang über ein Fenster im Hochparterre, und setzten ihre Erkundung im Inneren des Gebäudes fort. Währenddessen brachten die THW-Helfenden draußen den Lichtmast in Stellung, um die Einsatzstelle ausleuchten zu können. Im Keller des Gebäudes war ein Wasserrohrburch durch ein großes, mit Wasser gefülltes Becken simuliert. So kamen auch die Pumpen der Fachgruppe N zum Einsatz.

Rettung verschütteter Personen

Hinter einer blockierten Tür nahmen die Helfenden dann einen ersten Hilferuf von einer Person war. Offensichtlich befanden sich noch Personen im Keller. Nachdem eine erste blockierte Tür mit der Säbelsäge freigelegt worden war und ein weitere Zugang durch eine Tür wieder möglich war, fanden die THW-Kräfte zwei unterkühlte Frauen in einem Kellerraum vor. Beide mit realistisch geschminkten Verletzungen im Gesicht und an den Händen. Die Helfenden führten die Erstversorgt der beiden durch und transportierten sie unter Einsatz von Rettungsmitteln nach draußen.

Schwierige Rettung durch Trümmer

Parallel war in einem angrenzenden Gang aufgrund der Explosion die Decke eingestürzt und der Weg durch Trümmer versperrt. Die Helfenden mussten sich durch einen Kriechgang und an Hindernissen vorbei ihren Weg zu weiteren Verletzten bahnen und retteten drei weitere Personen durch den Kriechgang.

Und wieder geht der Alarm

Wenige Tage später ereilte die Helfenden aus den beiden Bergungsgruppen des 1. und 2. TZ das selbe Schicksal: Auf einmal ging während des Dienstabends der Melder los. Das Szenario: Ein Amok-Täter hatte mehrere Sprengstoff-Anschläge im Stadtgebiet verübt, die Feuerwehr forderte zwei Bergungsgruppen zur Unterstützung in den Osthafen.

Gefahren an der Einsatzstelle erkennen

Das Orga-Team der Übung legte für die Bergungsgruppen besonderen Wert auf Erkundung und gefahrenbewusstes Handeln. An mehreren Orten im Übungsgebäude platzierten sie fingierte Gefahrstoffe oder auch eine Sprengstoff-Atrappe. Darüber hinaus galt es auch diesmal, die Umgebung des Gebäudes zu erkunden. Außerdem standen das Bewegen von Lasten und die Personenrettung im Mittelpunkt dieser Übung.

Erschöpft - müde - glücklich

Unterstützt wurden die Übungs-Verantwortlichen durch unseren Fachberater, der bei der Suche geeigneter Übungs-Gebäude eine große Hilfe war. Ferner war der Zugtrupp des 2. TZ bei der Übung dabei, und unterstützte am Funk. Nachdem alle Verletzten aus dem Übungsobjekt gerettet waren, war die Übung beendet. Erschöpft und müde, aber glücklich ging es zurück in den Ortsverband. Ein großes Dankeschön geht an die zahlreichen helfenden Hände, die diese Übung ermöglicht haben.


Hier geht es zur Bildergalerie.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: